20210131_113853
5/5

Das Lied der Dunkelheit

von Peter V. Brett

Genre: Fantasy | 797 Seiten | erschienen 04.05.2009 | Verlag: Heyne

ISBN 978-3-453-52476-7 | Taschenbuch: 16,99 Euro

Reihe: Dämonenzyklus Band 1 von 6

Klappentext

„Weit ist die Welt – und dunkel …“
… und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben.

Kurzmeinung

Dieses Buch ist ein fantastischer Auftakt in eine Fantasyreihe, die bereits hier im ersten Band mit Abwechslung, Spannung und tollen Charakterzeichnungen glänzen kann.

Man trifft hier im Verlauf der Geschichte auf drei Protagonisten, in die man sich durch die personale Erzählweise gut hineinversetzen kann. Man lernt diese Personen nach und nach besser kennen, denn man hat das Vergnügen, direkt immer einige Kapitel lang eine dieser drei Protagonisten zu verfolgen. Diese Aufteilung der Kapitel und der Schreibstil des Autors tragen dazu bei, dass man sehr gut mit ihnen mitfühlen und mitunter auch mitfiebern kann. 

In dieser Geschichte heißt es nun, das Böse besiegen, in diesem Fall die Horclinge (eine Art Dämonen), die jeden Abend dem Horc entsteigen und Mensch und Tier reißen. Also versucht jeder unserer Protagonisten unterschiedliche Kräfte zu erlangen….ja, hört sich an wie eine Geschichte die es im Genre Fantasy zu Hauf gibt.. IST ES JEDOCH NICHT!!. Denn der Autor versteht es seine Leser an das Buch zu fesseln, jedes Kapitel spannend zu gestalten, Fakten aufzudecken, die das Interesse weiter steigern….und genau durch diese Art und Weise konnte mich das Buch völlig in den Bann ziehen und ich kann es wirklich jedem Fantasy-Leser nur wärmstens empfehlen.

 

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar