20210131_115808
4/5

Whisper

von Isabel Abedi

Genre: Jugendbuch | 280 Seiten | erschienen 26.05.2016 | Arena Verlag

ISBN 978-3-401-50891-7 | Taschenbuch: 9,99 Euro

Klappentext

“Whisper” – so tauft Noa das 500 Jahre alte, staubige Haus in dem verschlafenen Dorf, in dem sie ihre Ferien verbringen soll. Unheimlich und schwierig zu ertragen scheint ihr hier alles – so schwierig zu ertragen wie ihre schillernde Mutter Kat, die begehrte Schauspielerin, die überall den Ton angibt und natürlich auch diese Ferien auf dem Land arrangiert hat. “Zurück zur Natur” will Kat finden – aber dann kommt alles ganz anders. Zunächst ist da David, der Junge mit den grünen Augen, der Noas Puls zum Flattern bringt. Und dann ist da das Spiel – das Spiel, das alles ändert. Animiert von ihrer Umgebung, machen David und Noa eine Geister-Seance. Nur so, ein bisschen Gläserrücken &dots; aber dann meldet sich wirklich ein Geist. Es ist der Geist eines verstorbenen Mädchens, das behauptet, vor genau 30 Jahren auf dem Dachboden des Hauses ermordet worden zu sein. Noa und David sind entsetzt: Hatten sie beide eine Sinnestäuschung oder hütet das Haus wirklich ein Verbrechen? Alle Spuren führen an einen Ort: auf Whispers fest verriegelten Dachboden.

Kurzmeinung

„Whipser“ ist nach „Isola“ das Zweite Buch, das ich von dieser Autorin lese und auch dieses hier finde ich einfach wirklich gut. Die Charaktere sind wie auch schon bei Isola einzigartig und trotz dessen, dass das Buch recht schmal ist passiert unfassbar viel. Abedi schafft es immer zielsicher mich in ihren Bann zu ziehen und ich konnte auch „Whisper“ nur schwer aus der Hand lesen (da es aber ein Buddyread war, musste ich das zwangsläufig ab und an tun, sonst wäre jeglicher Sinn des Buddyreads einfach verloren gegangen)

Das Buch hat insgesamt eine düstere, mysteriöse und spannungsgeladene Stimmung, die einen stets dazu bringt weiterlesen zu wollen um noch dieses oder jenes Geheimnis zu lüften, das macht Abedi dem Leser aber natürlich auch nicht so einfach. Tolles Buch mit einem klasse Ende, das ich so nicht erwartet habe, aber Sinn macht.

Schreibe einen Kommentar