The Searchers-Awakening

Werbung 
Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom Verlag The Whispering Pirates zu Verfügung gestellt. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlichst für die Bereitstellung des Buches bedanken.

5/5

The Searchers - Awakening

von Jemima Jaymes

Genre: Fantasy (ab 14 Jahren) | 574 Seiten | erschienen 21.01.2021 | Verlag: The Whispering Pirates

ISBN 978-3-9822355-0-9 | gebunden: 16,99 Euro

Reihe: The Searchers Band 1 von ?

 

Klappentext

Die 19-jährige Octavie „Tia“ Willems hatte sich oft vorgestellt, wie ihr weiteres Leben verlaufen sollte – bei einer Fototour durch die Zeit zu fallen und sich plötzlich im Brüssel des Jahres 1830 wiederzufinden, hätte niemals einen Platz auf ihrer To-Do-Liste gefunden! 

Schon bald lernt Tia die Zeitreisenden Bence Varga und Frederik Tyler kennen. Gemeinsam versuchen sie, das Mysterium um ihren unfreiwilligen Zeitsturz zu lüften.

Dabei gerät sie zwischen die Fronten eines jahrzehnte-alten Gefechts der Searchers und des geheimnisvollen Syndikats, welches alles daransetzt, das diktatorische Machtgefüge seiner Kontrahenten zu vernichten. 

Wird Tia es schaffen, einen Weg zurück nach Hause zu finden, und wem kann sie in dieser fremden Zeit wirklich trauen? 

Rezension

"Das war ein Zwerg, Octavie. Einer dieser Typen, die du aus Schneewittchen kennst." Seine Miene blieb unbewegt. "Nur, dass dieser hier für den Nahkampf trainiert wurde."

Jemima Jaymes in "The Searchers - Awakening"

Cover: Das Cover ist nicht überladen und dennoch interessant, sodass es mich vom Aussehen und der Farbgebung überzeugen konnte mir das Buch näher anzusehen. Das geschah bereits im Dezember 2020 und so landete das Buch bereits in der Liste der von mir ersehnten Neuerscheinungen 2021. 

Innengestaltung: Die Kapitel sind jeweils mit einer schönen, etwas in den Hintergrund gerückten Taschenuhr verziert und passen demnach super zu dem Thema des Zeitreisens in diesem Buch.

Inhalt: Bei so einer umfassenden Geschichte bleibt es natürlich nicht aus, dass man ordentlich in die verschiedenen Gegebenheiten eingeweiht wird, was zum einen sehr interessant ist, andererseits ist dieser Teil auch manchmal etwas von Informationen überladen. Hier konnte man den Überblick dennoch relativ gut behalten und im Laufe der Geschichte wurde man zu den entsprechenden Zeitpunkten mit weiteren Informationen „gefüttert“, sodass spezielle Gegebenheiten frisch im Kopf sind.

Ein roter Faden durch die Geschichte war trotz der verschiedenen Zeiten in denen die Zeitreisenden sich befanden und sich begaben gut ersichtlich und ich persönlich hatte keine Schwierigkeiten damit, welche Person sich wann in welcher Zeit befand. 

Weiterhin konnte der Schreibstil mich ebenso überzeugen. Es waren genug Details vorhanden um genug Informationen für seine Bilder im Kopf zu bekommen und dennoch nicht zu viele, sodass die rasanten Stellen der Geschichten nicht durch etliche lange Beschreibungen ins stocken gerieten. 

Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Die Entwicklung von Bence und Frederik haben mir am besten gefallen. Tia hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie ist außergewöhnlich und einzigartig begonnen bei Statur und Haarfarbe (lila) über ihren Charakter. Sie ist eine starke Frau, die versucht aus ihrer Situation zu entkommen, aber gleichzeitig auch versucht, nicht in allem etwas Schlechtes zu sehen. Sie ist freundlich (kann aber auch anders) und lässt sich nicht so leicht beeinflussen, bildet sich ihre eigene Meinung und weigert sich strikt gegen Einteilung in „Gut und Böse“. 

Ein klares „Gut und Böse“ gibt es in diesem Buch auch nicht, es kommt drauf an, wer die Situation betrachtet und nach und nach wird einem klar, wer eigentlich der Feind ist und wer vielleicht doch Freund ist. Tia versucht weitestgehend neutral zu bleiben, aber auch sie hat Verbündete und Freunde gewonnen, die sie zu schützen versucht.

Fazit: Das Buch beinhaltet super viel Spannung und die Autorin weiß ihre Leser an das Buch zu fesseln. Das System des Zeitreisens ist wirklich interessant und passt einfach perfekt in diese Geschichte. 

Der Schreibstil ist flüssig lesbar. Außerdem kommt der Humor nicht zu kurz, was für mich persönlich immer einen großen Pluspunkt gibt. 

Das Ende hat einen fiesen Cliffhanger, aber das macht erst recht Lust auf den nächsten Band. Ich hoffe die Autorin lässt sich nicht all zu viel Zeit, aber gut Ding will ja schließlich Weile haben.

Ich freue mich auf die Fortsetzung und kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar