20210301_130624
5/5

Ein wenig Leben

von Hanya Yanagihara

Genre: Roman | 960 Seiten | erschienen 30.01.2017 | Hanser Berlin

ISBN 978-3-446-25471-8 | Hardcover: 28,00 Euro

Klappentext

„Ein wenig Leben“ handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. „Ein wenig Leben“ ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch.

Kurzmeinung

Ich weiß gar nicht wo ich bei diesem Buch anfangen soll.

Kennt ihr das, wenn ein Buch einfach so wahnsinnig gut ist, aber es ist gleichzeitig auch so verdammt schrecklich? „Ein wenig Leben“ ist so ein Buch. 

Das Buch erzählt von Judes Leben, das alles andere als einfach war und ist. Er musste schon als Kind so viel über sich ergehen lassen und hat im Laufe seines Leben hart damit zu kämpfen. Aber Jude hat auch Freunde und Familie.

In dieser Geschichte wird nichts beschönigt und ist deshalb umso schwerer zu lesen und nichts für schwache Nerven. Immer wenn man denkt, mehr gibt es doch gar nicht, setzt die Autorin noch einen drauf. Man lern die einzelenen Charaktere so gut kennen, dass diese Geschichte einem noch näher ging, als ohnehin schon. Ich musste deutlich mehr als nur einmal weinen und habe wahnsinnig mit Jude und seinen Freunden mitgefiebert. 

Dann gab es aber auch viele schöne Momente, liebenswerte Momente und humorvolle Momente.

Es ist wirklich unfassbar, was die Autorin hier auf die Beine gestellt hat. Und so viel grausames auch passiert, ist es eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Familie und das Leben.

Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen.


Schreibe einen Kommentar