20210210_150916
5/5

Schattentanz

von Maxym M. Martineau

Genre: Jugendbuch | 512 Seiten | erschienen 17.11.2020 | Rowohlt – Kyss

ISBN 978-3-499-00522-0 | Taschenbuch: 14,99 Euro

Klappentext

Leena ist eine Tiermagierin. Mit ihren Kräften kann sie eine einzigartige, tiefe Verbindung zu magischen Wesen herstellen. Doch der Prozess kann sehr gefährlich sein. Ist das Tierwesen zu mächtig, endet er meist mit dem Tod des Tiermagiers.
Noc ist ein Assassine. Seine Welt sind die Schatten. Liebe darf er sich nicht erlauben, ebenso wenig wie Gnade. Denn hat er erst mal einen Auftrag angenommen, zwingt ihn die dunkle Magie seiner Gilde, ihn auszuführen. Oder selbst zu sterben.
Leena und Noc. Magierin und Mörder. Er soll sie töten, sie macht ihm ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann. Es ist undenkbar, dass sie Gefühle füreinander entwickeln. Unmöglich. Und doch geschieht genau das …

Kurzmeinung

Der Klappentext hat bereits dazu beigetragen, dass ich dieses Buch einfach haben musste. Gesagt getan. 

Diese Geschichte ist unfassbar facettenreich. Es gibt so viele verschiedene Wesen, die fantastisch beschrieben werden. Sie alle besitzen ein einzigartiges Aussehen, außergewöhnliche Fähigkeiten und besondere Namen. Somit kommt einfach ein Außergewöhlniches Magiesystem zustande, an dem natürlich auch die Protagonisten beteiligt sind.

Die Protagonistin Lena hat mir ihrer Stärke, aber auch mir ihrer Empathie und Sensibilität so wunderbar in diese Geschichte gepasst, dass es mir viel Freude bereitete, Ihre Entwicklung zu verfolgen. Auch die anderen Protagonisten haben sich toll entwickelt, man hat so viel über sie erfahren und sie waren für mich wahrhaft wie Freunde. 

Umso trauriger am Ende der Abschied, den ich nciht ohne ein paar Tränchen zustande gebracht habe. 

Der Schreibstil trägt auch noch zu diesem wundervollen Leseerlebnis bei , war flüssig und detailreich, was zu diesem Buch einfach ausgesprochen gut passt.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Band und kann dieses Buch nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar