20210530_145826

Werbung 
Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom Suhrkamp Verlag  zu Verfügung gestellt. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlichst für die Bereitstellung des Buches bedanken.

4/5

Big Sky Country

von Callan Wink

Genre: Roman | 378 Seiten | erschienen 21.03.2021 | Verlag: Suhrkamp Verlag

ISBN 978-3-518-42983-9 | gebunden: 23,00 Euro

Klappentext

Als Sohn eines Farmers hat August früh erfahren, was stilles Glück bedeutet. Bei der Arbeit kommt er zu sich. Kühe melken, Heu machen, die Geräte im Schuppen reparieren. Doch seine Mutter wünscht sich schon lange etwas anderes, nicht nur für ihn, und er muss nach der Scheidung mit nach Montana. Ein neues Leben, eine neue Landschaft erstreckt sich nun vor ihm. Zum ersten Mal begegnet August einer majestätischen Natur, der Freiheit, der Sehnsucht. Bloß brauchen diese Geschenke, wie alles in seinem Leben, Zeit und Kraft, und als er sich einlässt auf die falschen Freunde, auf unerreichbare Frauen, droht August in den Weiten und Träumen und Widersprüchen dieses Landes verloren zu gehen.

Rezension

Meinung: Diesen Roman würde ich im Gesamten eher als ruhig beschreiben. Es passiert einiges und der Autor schafft es mühelos den Leser am Ball zu halten, jedoch gibts eben keine heftigen Plotttwists oder ähnliches. 

Das ist an sich auch gar nicht schlimm, aber für mich persönlich, darf es hier und da dann doch schon etwas mehr zur Sache gehen, weshalb ich dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben habe.

Das alles ändert dann aber absolut gar nichts an den wunderbaren zusammenhängen der Menschen mit den jeweiligen Landschaften und ihren Berufen. Das hat Wink wirklich toll geschildert und man bekommt beim Lesen dieses Romans einfach Lust raus zu gehen, die Weite auf sich wirken zu lassen und einfach zu sein.

In der Geschichte begleitet man den Protagonisten August in seiner Findung zu sich selbst beim Heranwachsen. August ist eine Person, die an sich nicht viel redet, aber wir als Leser lernen ihn natürlich sehr gut kennen, können in ihn hineinsehen und lernen ihn zu verstehen. 

Der Roman lebt einfach von der Ruhe, der beschriebenen Landschaften und der idylle. Das alles mit einem doch aufregendem und recht dramenreichen Leben eines heranwachsenden Mannes zu verknüpfen ist Wink wunderbar gelungen. 

Fazit: Das Buch hat mir sehr schöne Lesestunden beschert und ich bin sehr froh, diesem Buch über den Weg gelaufen zu sein.

So einen ruhigen Rooman, der mich mühelos am Lesen hält ist mir bisher selten untergekommen. Das recht einfach wirkende Leben von August mit dann doch schwierigen Wendungen hat mich auf jedenfall überzeugt. Dazu kommt der wirklich passende ruhige und deutliche Schreibstil von Callan Wink, der den Roman einfach in der heutigen Zeit ankommen lässt, mit all seinen Floskeln und Redewendungen. (Roman spielt um 2011 herum)

Schreibe einen Kommentar